a

Lorem ipsn gravida nibh vel velit auctor aliquet. Aenean sollicitudin, lorem quis bibendum auci elit consequat ipsutis sem nibh id elit dolor sit amet.

Image Alt

P o r t o

P o r t o

Als Künstler, Autor und Kulturmanager forsche ich an den Verhältnissen und Beziehungen von Kunst zu Wirtschaft. Eine höchst spannende Wechselbeziehung findet sich bei Briefmarken bzw. Postwertzeichen, die sich seit 1653 kontinuierlich weiter entwickelt haben. Neben der Bestätigung eines postalischen Beförderungsunternehmens über die Zahlung des aufdrucken Betrags oder aber auch als Geldersatz, spielte die gestalterische Ebene immer eine wichtige Rolle. Das führte auch dazu, dass Briefmarken als Objekt von Sammlern wertgeschätzt werden. Über die Jahrhunderte veränderte sich die Ästhetik immer wieder und in ihrer Gestaltung spiegelte sich die Kulturgeschichte der jeweiligen Nation. Briefmarken haben also neben der ökonomischen Funktion auch eine kulturelle ästhetische Dimension.

Im Zuge der Privatisierung und später der Digitalisierung begann der Niedergang der Briefmarke. Oft wird heute nur noch ein Strichcode auf den Brief gedruckt oder der Kunde greift zu einer digitalen Briefmarke, die im Allgemeinen auch ohne eine gestalterische Ebene auskommt. Und so oder so – wer schreibt heute noch Briefe?

Ich stellte mir die Frage, wie kann man alten Briefmarken ein zweites Leben geben und die unterschiedlichen kulturellen Ebenen zum Ausdruck bringen? Können wir mit alten Briefmarken Upcycling betreiben?

Schon war die Idee geboren, alte Briefmarken auf meine Visitenkarten zu kleben und damit jede Visitenkarte zu einem individuellen Stück zu machen und damit Tätigkeitsfeld und Persönlichkeit künstlerisch darzustellen.

Seitdem trägt jede Visitenkarte von Herr Clair eine alte Briefmarke. Als Symbol von Kunst + Wirtschaft, als Erinnerung an eine gestalterische Beziehung zwischen Kunst und Gesellschaft und als Beziehungswertzeichen für zukünftige Unternehmungen zwischen mir und dem Besitzer der Karte.

Dabei beschreibt der Begriff Philatelist, der aus dem Griechischen so viel bedeutet wie “Freund dessen, was frei von Abgaben ist” eine wichtigen Unterschied zwischen Kunst und Wirtschaft. Wo Wirtschaft sich nie frei machen kann von den Abgaben und Zwecken der Gesellschaft – kann die Kunst, wenn sie will, sich frei machen von jeglichen Abgaben.

Info
Category:
Date: